Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Netzwerk News / Brains for Brains Preisträger 2013

Brains for Brains Preisträger 2013

Der Bernstein Computational Neuroscience e.V. vergab 2013 zum vierten Mal „Brains for Brains“ Nachwuchspreise in Computational Neuroscience. Die Preise wurden am 27. September 2013 im Rahmen der Bernstein Konferenz in Tübingen verliehen (Oktober 2013).

Brains for Brains Logo

Mit dem Brains for Brains Nachwuchpreis zeichnet der Bernstein Computational Neuroscience e.V. junge Forscher aus, die eine Forscherkarriere in Computational Neuroscience anstreben und sich schon früh durch überdurchschnittliche Leistungen in Form von wissenschaftlichen Publikationen hervorgetan haben. Es konnten sich Studenten aus relevanten Disziplinen bewerben, die mindestens eine begutachtete Publikation (als Ko-Autor) oder einen begutachteten Konferenz-Beitrag (als Erstautor) haben, die/der aus Forschungsarbeiten vor der Doktorarbeit hervorgegangen ist und 2012 oder 2013 veröffentlicht oder akzeptiert wurde.

Folgende Bewerber wurden 2013 für einen Brains for Brains Preis ausgewählt:

  • Ralph Bourdoukan (École Normale Supérieure, Paris, France)
    R. Bourdoukan, D. Barrett, C. Machens, S. Deneve (2012). Learning Optimal Spike-based Representations.
    Advances in Neural Information Processing Systems 25 (NIPS 2012).
  • Marta Bisio (Fondazione Istituto Italiano di Tecnologia (IIT), Genova, Italy)
    J. Tessadori, M. Bisio, S. Martinoia and M. Chiappalone (2012) Modular neuronal assemblies embodied in a closed-loop environment:
    toward future integration of brains and machines. Frontiers in Neural Circuits 6:99.

Brains for Brains Preisträger 2013

Von links nach rechts: Karl-Heinz Boven (Firma Multi Channel Systems MCS GmbH, Sponsor), Preisträger Marta Bisio (Fondazione Istituto Italiano di Tecnologia (IIT), Genova, Italy), Preisträger Ralph Bourdoukan (École Normale Supérieure, Paris, France),  Andrea Huber Brösamle (Bernstein Koordinationsstelle). Foto: Bernstein Koordinationsstelle

Neben einem Preisgeld von 500 Euro war der Preis mit einem Reisestipendium von bis zu 2.000 Euro verbunden, das den Studenten einen einwöchigen Besuch in Deutschland und individuell geplante Besuche bei bis zu zwei deutschen Forschungseinrichtungen in Computational Neuroscience ermöglichte.

Die Preise wurden am 27. September im Rahmen der Bernstein Konferenz 2013 in Tübingen übergeben. Die Gewinner stellten ihre Arbeiten in einem Kurzvortrag sowie im Rahmen einer Posterpräsentation vor.

Jury:

  • Jan Benda (München)
  • Arvind Kumar (Freiburg)
  • Robert Martin (Berlin)
  • Constantin Rothkopf (Frankfurt)
  • Kerstin Schwarzwälder (Freiburg)


Die Preise wurden ermöglicht durch die  freundliche Unterstützung von:

  • Brain Products GmbH
  • Multi Channel Systems MCS GmbH